Jangtsekiang (Yangtze River)

JangtsekiangDer Jangtsekiang ist mit 6380 km der längste Fluss Chinas und nach dem Nil und dem Amazonas der drittlängste Fluss der Welt. Offiziell wird der Fluss als ‘Chang Jiang’ bezeichnet, was übersetzt ‘Langer Fluss’ bedeutet.

Auf 4461m liegt im Hochland von Tibet in Qinghai sein Quellgebiet; er durchfließt die drei Hauptwirtschaftszonen Südwest-, Mittel-und Ostchina, bis er dann schließlich bei Shanghai in das ostchinesische Meer mündet. Der Jangtsekiang teilt das Land in Nord- und Südchina und er spielt im Selbstverständnis der Chinesen eine große Rolle. Außerdem war er Ort zahlreicher wichtiger Ereignisse der chinesischen Geschichte.

Der Jangtsekiang ist auf 2800km schiffbar, genau genommen von der Stadt Yibin in der südwestchinesischen Provinz Sichuan bis zur Mündung in den Pazifik, an der ein älterer Teil des Hafens von Shanghai liegt. Wichtige auf dieser Teilstrecke liegende Binnenhäfen sind zum Beispiel Yichang und Wuhu (um nur einige zu nennen).

Bis Yichang weist der Jangtsekiang viele Schluchten auf, welche auch für Touristen interessant zu besichtigen sind. Qutang, Wuxia und Xiling sind hierbei auch die drei bekanntesten. Nach ihnen wurde auch die umliegende Region mit einer Gesamtlänge von 193km benannt(Drei-Schluchten-Region). Die Schlucht Qutang ist die kürzeste der drei Schluchten; sie ist nur 8km lang. Die Wuxia-Schlucht, auch Hexenschlucht genannt, liegt an der Ostgrenze der Provinz Sichuan zur Provinz Hubei in Zentral-China. Sie hat eine Länge von 44km. Die 66km lange Xiling ist die östlichste der drei Schluchten. In ihr liegt der Drei-Schluchten-Staudamm. Der dadurch gebildete Stausee erstreckt sich bis zur etwa 500km entfernten Millionenstadt Chongqing.
Das Süd-Nord-Wassertransferprojekt ist neben dem Bau des Drei-Schluchten-Staudamms ein zweites Großprojekt. Die nördliche Region Chinas, welche unter starkem Wassermanel leidet, soll durch das Wassertransferprojekt mit Wasser aus dem südlichen Teil versorgt werden. Der Drei-Schluchten-Staudamm wird außerdem zur Stromerzeugung genutzt. Das Wasser fällt durch die Öffnungen der Mauer in den 113 Meter tieferen Flusslauf, während 26 Turbinen elektrischen Strom erzeugen.

Die Flutkatastrophen des Jangtsekiang kosteten in den letzten Jahren bedeutend vielen Menschen das Leben. In den letzten 15 Jahren kam es sechs mal zu starkem bedrohlichem Hochwasser, welches etlichen Menschen das Leben kostete. Die Aufgabe des Drei-Schluchten-Staudamm ist es nun, das überschüssige Wasser aufzunehmen; allerdings kann er Nebenflüsse nicht vor dem gefährlichen Hochwasser retten.

This entry was posted in China and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *